Susanne Mueller Salzburg, cello as cello can, klassische und moderne Musik, Violoncello, Cellountericht und spielt in Ensembles wie Strings on Fire Salzburg, Constanze Quartett Salzburg, Laetitia Musica Wien

Start • Biographie • Cello solo • Cellounterricht • Auftritte • Ensembles • Repertoire • Engagements • Freunde • Mein Leben • Kontakt  

Oberbayerisches Volksblatt vom Tag.Monat 200x

Emotionsgeladene, kraftvolle Momente

 


Das Constanze-Quartett aus Salzburg mit Daniela Galler, Claudia Kugi, Eva Sollak und Susanne Mueller spielt in Dorfen in Oberbayern
Feiern auch in Dorfen mit ihren Interpretationen großen Erfolg:

Das Salzburger Constanze-Quartett mit

Daniela Galler, Susanne Müller, Claudia Kugi.

wes/Foto: oh

 

Konzert im Pfarrsaal Dorfen. Constanze-Quartett aus Salzburg überzeugt mit einem mutigen Programm und lebhaftem Spiel

Dorfen: Ein Konzert im Pfarrheim Maria Dorfen, ohne jegliches Getöse und eigentlich eher kurzfristig wird es angekündigt. Es spielt das Constanze-Quartett Salzburg Werke von Maurice Ravel, Anton Webern und Franz Schubert. Dass dann wegen des offensichtlich nicht erwarteten Andrangs und trotz sommerlichen Aprilwetters noch Stühle heran geschafft werden mussten, kann nur als Glücksfall bezeichnet werden. Besonders für die, die trotz der spärlichen Werbung in den Pfarrsaal gekommen waren.

Alleine schon deswegen, weil sich dieses Streichquartett ein eher mutiges Programm vorgenommen hatte, das in keiner Weise nach irgendwelchen eventuellen Präferenzen des letztendlich immer wieder hoch geschätzten Publikums schielte. Aber vor allem, weil die vier Musikerinnen die Werke auf eine Art und Weise präsentierten, sodass dieses Konzert wohl sehr lange in Erinnerung bleiben wird und man eigentlich noch seinen Enkeln davon erzählen sollte.

Daniela Galler, im benachbarten Velden aufgewachsen, Claudia Kugi, Eva Sollak und Susanne Müller, alle drei aus dem benachbarten Österreich, sind das Constanze-Quartett. Sie haben in Salzburg, Wien und Graz studiert, sind jetzt alle vier unter anderem Mitglieder des Mozarteum Orchesters Salzburg und haben außerdem mindestens noch eine weitere Gemeinsamkeit.

Filigrane Töne

Und die ließ sich schon im ersten Satz von Maurice Ravels „Streichquartett in F-Dur" mehr als erahnen. Obwohl das „Allegro moderato" vom Komponisten den Zusatz „tres douz" erhielt, zeigten sich die beiden Geigen, Viola und Violoncello bereits hier von einer geradezu impulsiven Seite. Immer dann, wenn aus sanfter Harmonie ein heftiges Aufbegehren wurde, und dann natürlich noch mehr, wenn im zweiten Satz aus dem pizzicato vorgetragenen Thema flirrendes Licht wird, kurze tänzerische Momente in einen lebhaften Reigen der eher heftigeren Gefühle übergehen, Nachdenklichkeit von einem hetzenden Cello aufgelöst wird. Und als dann der fast improvisatorisch anmutende dritte Satz und ein wahrlich vehementes Finale, das mitunter an schnell getaktete Fließbänder denken ließ, verklungen sind, ist die Botschaft verstanden: Emotionslosigkeit war gestern.

Hier sprechen die Gefühle. Flüstern auch, können schreien, atemlos dahineilen. Und tun das auch in Anton Friedrich Weberas „Langsamer Satz", der sagte: „Die Musik ist Sprache. Ein Mensch will in dieser Sprache Gedanken ausdrücken; aber nicht Gedanken, die sich in Begriffe umsetzen lassen, sondern musikalische Gedanken."

Mitreißend, wie dieses Constanze-Quartett diese musikalischen Gedanken zu Ende denkt, ganz zu schweigen davon, dass diese vier Musikerinnen alle technischen Fähigkeiten besitzen, jedem Gedanken zu folgen.

Zum Beispiel der Düsternis in Franz Schuberts „Streichquartett in d-moll", die natürlich mitunter in ihrer Mächtigkeit an Beethoven gemahnt, aber eben noch nicht ein mal im Schlusssatz, dem Presto; ins Triumphale mündet, sondern bei aller Kraft von einem tiefen Ernst erfüllt bleibt.

Aus tiefsten Herzen kamen da die Bravo-Rufe, auch der Applaus versuchte sich der schier unbändigen Kraft und den mächtigen Gefühlen anzunähern. Die filigranen, sanften Töne waren hingegen an diesem späten Nachmittag allein dem Constanze-Quartett vorbehalten. PETER B. HEIM

 

Cellistin Susanne Müller, Musik Klassische Konzerte Festivitäten Violoncello Quartett Ensembles Cellounterricht, A-5020 Salzburg
Internet: www.susanne-mueller.at  | Kontakt  | Impressum  | Designed by Primaweb.at  | Datum: 27.12.2011